Auf den Spuren der Raubritter

Die EifelSpur „Auf den Spuren der Raubritter“ ist ein schöner Rundweg und führt an der Burg Reifferscheid vorbei.


Die herrlichen Weitblicke und romantische Trampelpfade durch den Wald sind weitere Höhepunkte auf dem abwechslungsreichen Weg.
Wir sind die Wanderung am Karfreitag zu Coronazeiten gelaufen, und uns sind nur sehr wenige Menschen begegnet, denen wir im vorgeschriebenen Abstand ausweichen konnten.
Am Busbahnhof Hellenthal, ganz in der Nähe des Rathauses, beginnen wir unsere Wanderung.
Hier kann man auch sein Auto kostenfrei parken.
Leicht bergauf geht es die Rathausstraße entlang an der Nationalpark-Info und Tourist-Info vorbei zum Wohngebiet Kalberbenden, wo wir uns links halten.
Die ganze Wegstrecke ist übrigens sehr gut ausgeschildert!
“Auf den Spuren der Raubritter“

“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“

Die erste Steigung beginnt am Hinterseiffen und führt über einen Waldweg hinauf zu Wiesen und Weiden, mit herrlicher Weitsicht über Hellenthal und das Schleidener Tal.
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“

Über Feldwege gelangen wir zum mittelalterlichen Burgdorf Reifferscheid (erstmals 1106 urkundlich erwähnt) mit Blick auf die Schlossruine und die Kath. Pfarrkirche St. Matthias aus dem 15. Jahrhundert.
Durch das Matthiastor gelangt man in das romantische Burgdorf mit hübschen Fachwerkhäusern.
Es lohnt sich, die alten Ringmauern zu besichtigen und, falls geöffnet, den Turm zu besteigen, um die weite Aussicht „Eifelblick“ zu genießen!
Die EifelSpur führt noch vor dem Matthiastor rechts auf einem schmalen Trampelpfad um die Burganlage herum zu einem kleinen „Gröttchen“ und dann hinunter zur Hauptstraße.
Wir werfen noch einmal einen Blick zurück auf die malerische Kulisse des Burgdorfes Reifferscheid.
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“

“Auf den Spuren der Raubritter“

Auf der anderen Straßenseite geht es dann eine knackige Steigung hinauf Richtung Wollenberg.
Ein paar umgestürzte Bäume liegen heute (10.April 2020) noch quer über dem Weg, und somit war für uns klettern und kriechen angesagt.
Auf der Höhe laufen wir an Wiesen entlang, aber schnell geht es wieder steil bergab, vorbei an der Burgwüstung ‚Alte Burg‘, die aber eher ein baumbewachsener Hügel ist.
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“

Der Nachteil, wenn man im Tal angekommen ist:
Danach geht es wieder knackig steil bergauf zum Kuhberg.
Hier haben wir wieder eine schöne Weitsicht und gelangen entspannt hinunter ins Neubaugebiet „Dommersbach“.
Ein paar Meter geht es an der Hautstraße entlang, bevor wir einem urigen Trampelpfad, „Fuchsloch“ genannt, Richtung Blumenthal folgen.
An der Kirche in Blumenthal kann unser „Pepperhund“ ein ausgiebiges Bad in der Olef nehmen, bevor es weiter über den Kirchberg hinauf zu einem großen Holzkreuz geht.
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“

“Auf den Spuren der Raubritter“

Immer noch bergauf, nun in praller Frühlingssonne, geht es „An der Hardt“ entlang, vorbei an weiten Wiesen und Feldern, zu einer liebevoll eingerichtete Hütte, dem „Sündentempelchen“.
Hier können wir einen herrlichen Blick über Hellenthal genießen, auf die Pfarrkirche St. Anna, auf den evangelischen Glockenturm und auf das neugestaltete Olefufer.
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“

“Auf den Spuren der Raubritter“

Über Serpentinen geht es anschließend hinunter durch den Wald zum Friedhof und weiter links bergab zum Olefufer.
Entlang der Olef gelangen wir dann wieder zum Ausgangspunkt zum Parkplatz am Busbahnhof.
Die EifelSpur „Auf den Spuren der Raubritter“ hat uns sehr gut gefallen.
Die einsamen Wege sind Balsam für die Seele und insgesamt ist die Tour sehr entschleunigend.
Knackige Steigungen und sanfte Serpentinen wechseln sich ab, und die weiten Eifelblicke sind wunderschön!
Höhepunkt ist natürlich die Burg Reifferscheid.
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“
“Auf den Spuren der Raubritter“

Kurzbeschreibung:
  • EifelSpur „Auf den Spuren der Raubritter“
  • Start/Ziel: Busbahnhof, Kölner Straße, 53940 Hellenthal
  • Streckenlänge: 14 km, ca. 4 Stunden Laufzeit
  • Höhenmeter: ca. 390m, mehrere knackige Steigungen
  • Festes Schuhwerk ist empfehlenswert und ggf. Sonnenschutz!
  • Ausreichend Getränke und auch Trinkwasser für Hunde mitnehmen!
Insgesamt gibt es 18 thematischen EifelSpuren, die alle eine Verbindung zu den prominenten Fernwandwegen, wie der Eifelsteig, Römerkanal-Wanderweg und AhrSteig haben.
Egal, ob Spaziergang mit 3 km Länge, oder anspruchsvolle Wanderung mit 24 km Länge:
Für jeden Geschmack ist etwas dabei!.
Weitere Informationen findet ihr unter Eifelspuren auf wanderwelt-nordeifel.de.
oder unter "Auf den Spuren der Raubritter" auf Outdooractive.de.

Kennt ihr schon die neuen Wanderwege Eifel Spuren und Eifel Schleifen?

Sehenswert, Natur, Wandern, Eifelspuren

Kommentare (0)

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar verfassen

  1. Als Gast kommentieren
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location
Enjoy Lifes Beauty

Die Welt ist schöner mit einem Lächeln im Gesicht!

Kontakt

team(at)beauty-focus-eifel(dot)de