Eifel Spur Westwall

Natur Wandern Eifelspuren

Heute nehmen wir euch mit auf die Wanderung „Die EifelSpur Westwall“ zu den Höckerlinien, den Relikten des militärischen Verteidigungssystem entlang der Westgrenze des alten Deutschen Reiches.

Unsere Rundwanderung beginnt am Parkplatz „Hollerather Knie“ an der B265.
Von Dezember bis April ist der Parkplatz gebührenpflichtig, denn dann ist hier bei Schnee, oder zur Narzissen-Blüte, Hochbetrieb.
“Parkplatz Hollerather Knie“
“EifelSpur Westwall“
“Infotafel“

Gleich zu Beginn der Wanderung erhalten wir durch ein Landschaftsfenster einen Blick auf die Höckerlinien.
Wir erkennen aber auch direkt die Folgen der letzten trockenen Sommer: Tote Fichten mit Borkenkäferbefall.
Zur rechten also der Blick auf die mahnenden Erinnerungen an die Grausamkeit der Menschen, zur linken der Blick auf die mahnende Zukunftsvision: Die Zerstörung der Natur durch die habgierige Lebensweise der Menschen.
“Landschaftsfenster Eifelspur Westwall“

“Mahnmale der Menschheit“
“Höckerlinie“
“Höcker“
“Westwall“

“Gedenktafel“

“Gedenkstein“
“Westwall Höckerlinie“
“Zeichen der Zeit“
“Höcker“
“Höcker“
“Moos überdeckt die zeichen der zeit“

Aber die Natur ist stärker und setzt sich, Gott sei Dank, immer wieder gegen ihren großen Feind –den Menschen- durch!
Etwa 1,7 Kilometer folgen wir einem Forstweg, der entlang der militärischen Relikte führt.
Die „Höckerlinien“ findet man hier überall nahe der Belgischen Grenze, und sie erstrecken sich insgesamt über eine Länge von 630 Kilometern, von Kleve bis nach Basel.
Diese Höckerlinien dienten damals als Panzersperre und wurden als „Schutz- und Friedenswall“ propagiert.
Die stummen Zeugen der grausamen Zeit des 2. Weltkrieges werden langsam durch den Zahn der Zeit zerstört, und die Natur bedeckt den kalten Beton mit grünem Moos, und schmückt die „Grabsteine“ mit bunten Blumen.
Die Bilanz des 2. Weltkrieges waren etwa 70 Millionen Tote, und ich denke oft, das diese Millionen „Höcker“ mich an Grabsteine erinnern… für jeden Toten einen.
“EifelSpur Westwall Höcker“

Auf einigen Höckern können wir Inschriften lesen.
Dieses Kunstwerk „Zum ewigen Frieden“ wurde Ende 2016 von dem Kölner Künstler Dr. Ralf Peters angebracht.
Es trägt eine Inschrift aus dem Traktat „Zum ewigen Frieden“ des deutschen Philosophen Immanuel Kant (1724-1804)

Nach einem Überbleibsel eines Bunkers führt der Weg rechts ab auf einen hellen, sonnenbeschienenen Weg.
Aus dem Wald der düsteren Vergangenheit tritt man ins blühende Leben ein, was für ein krasser Unterschied!
Die Wege führen jetzt auf scheinbar endlos geraden Strecken an Wiesen vorbei und durch den Wald.
Der Ginster, die Ebereschen und der Weißdorn blühen.
“Bunkerreste“
“Wirtschaftsweg“
“Reste vom Bunker“
“Der Sonne entgegen“
“Weite Wiesen“
“Der Ginster blüht“

Der Duft der Blütenpracht liegt betörend in der Luft.
Der Gesang der Vögel, das Knirschen des Schotters unter unseren Schuhen, sonst hört man nichts, außer ab und zu den Wind, der durch die Baumwipfel weht.
Fast schon wie im Trance schlendern wir durch die herrliche Natur.
Ein paar Schmetterlinge gaukeln durch die Luft, ein Reh huscht durchs Geäst.
Frieden, Ruhe und Erholung pur!
“Ginsterblüte“
“Weißdornblüte“
“Wegverlauf in den Wald“
“Wegverlauf“

Leider gibt es am Weg keine Bank, wo wir uns einfach nur hinsetzen können, um den wunderschönen Geräuschen der Natur zu lauschen und um sich von den traumhaften Eindrücken einfach nur berieseln zu lassen.
Die Wege schlängeln sich sanft bergab und wieder bergauf durch die Wälder.
Bald kommen wir an einem verlassenen Häuschen im Wald vorbei und befinden uns schon wieder nahe der B265.
Die Motoräder hören wir schon von weitem über die Landstraße rasen.
Ein Stück geht es nun parallel zur Straße weiter, Richtung Hollerath.
“Hütte im Wald“
“Landhaus Eifelsicht“
“Es geht wieder in den Wald“
“Bunkerreste“
“Reh im Wald“
“Falter“

Es folgt dann aber wieder ein wunderschöner Waldweg, und wir tauchen erneut in unzählige Grüntöne und Ruhe ein.

Wir gelangen in den Ortskern von Hollerath, laufen an der Kirche vorbei und gelangen auf einen Panoramaweg mit schönem Blick über die Wiesen zum Nachbardorf Ramscheid.

Hier steht auch eine Bank, wo wir unser Frühstück einnehmen und die Sonnenstrahlen genießen.
Die letzten knapp 2 km führen entlang blühender Felder und Wiesen.
“EifelSpur Westwall“

“Überbleibsel“
“Bäume“
“Kirche Hollerath“
“Baum“

“Frühstueck mit Aussicht“

Ein paar Pferde grasen genüsslich auf der Weide und ein Milan zieht seine weiten Kreise am strahlend blauen Himmel.
Schon haben wir wieder die B265 erreicht, überqueren diese und gelangen zurück zum Startpunkt.
“Pferd“
“Pferde“
“Feldweg“
“Milan“

Wer sich die Runde durch Hollerath sparen möchte, kann direkt am Landhaus Eifelsicht die B265 überqueren und gelangt an einem Kreuz vorbei auf die letzten fünfhundert Meter der EifelSpur Westwall rechts zurück zum Parkplatz.
Kurzbeschreibung:
  • EifelSpur Westwall (Gemeinde Hellenthal)
  • Start/Ziel:Wanderparkplatz am Hollerather Knie, B265
  • Streckenlänge: 13,1 km, ca. 3,5 Stunden Laufzeit
  • Höhenmeter: ca. 174 m
  • Festes Schuhwerk empfehlenswert
  • KEINE Trink- und Bademöglichkeiten für Hunde, daher genügend Flüssigkeit mitnehmen
  • Sonnenschutz empfehlenswert!
“Wegabkürzung am Kreuz“

FAZIT
Die Eifel Spur Westwall ist eine abwechslungsreiche Wanderung mit Einblicken in die dunkle Vergangenheit des 2. Weltkrieges.
Ruhe und Natur mit schönen Fernsichten über die Eifel runden diese Wanderung ab.
Weitere Informationen findet ihr bei Outdooractive.de.

Kommentare (3)

Dieser Kommentar wurde vom Moderator auf der Website minimiert

Huhu ihr zwei,

traumhaft schöne Fotos! Ihr ahnt gar nicht, wie sehr ich mich nach der Eifel sehne. Eigentlich wäre ich schon lange wieder mit meinen Eltern mitgefahren. Da wir aber zurzeit Abstand halten und der im Wohnwagen nur schwer...

Huhu ihr zwei,

traumhaft schöne Fotos! Ihr ahnt gar nicht, wie sehr ich mich nach der Eifel sehne. Eigentlich wäre ich schon lange wieder mit meinen Eltern mitgefahren. Da wir aber zurzeit Abstand halten und der im Wohnwagen nur schwer einzuhalten ist, verzichte ich schweren Herzens darauf. Ich hoffe aber, dass ich bald wieder mitfahren kann.

Kommt gut in die neue Woche, herzliche Grüße vom Niederrhein, Tati

Weiterlesen
Dieser Kommentar wurde vom Moderator auf der Website minimiert

Hey Ihr Lieben!

Das ist ja ein schöner Wanderweg. Eure Impressionen sind zum Verlieben! Ihr wohnt einfach zu schön.
So langsam kehrt ja Normalität in den Alltag ein und ich habe mir vorgenommen, meine nächste Umgebung auch einfach mal mehr zu...

Hey Ihr Lieben!

Das ist ja ein schöner Wanderweg. Eure Impressionen sind zum Verlieben! Ihr wohnt einfach zu schön.
So langsam kehrt ja Normalität in den Alltag ein und ich habe mir vorgenommen, meine nächste Umgebung auch einfach mal mehr zu erkunden.
Vielleicht schaffen wir das ja mal bald zusammen.

Liebste Grüße aus Bochum,
Natascha

Weiterlesen
Dieser Kommentar wurde vom Moderator auf der Website minimiert

Liebe Natascha,
ein Glück kehrt so langsam das normale Leben wieder ein.
Ich würde mich sehr freuen, wenn wir bald eine Tour zusammen erwandern. Bei euch "im Pott" gibt es ja auch sehr schöne Ecken!
Herzliche Grüße,
Annette

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben

  1. Kommentar als Gast posten
Anlagen (0 / 3)
Teilen Sie Ihren Standort
Enjoy Lifes Beauty

Die Welt ist schöner mit einem Lächeln im Gesicht!

Kontakt

team(at)beauty-focus-eifel(dot)de