EifelSchleife Himmel un Ääd

EifelSchleife Himmel un Ääd

Sehenswert Natur Wandern Eifelschleife

Am 1. Mai haben wir die Farbenpracht des Frühlings auf der EifelSchleife Himmel un Ääd (identisch mit der EifelSchleife Berg und Tal) in vollen Zügen genossen.


Ganz in der Nähe des Café Habrich parken wir unser Auto in der Schulstraße in Floisdorf und folgen der gut ausgeschilderten Eifelschleife im Uhrzeigersinn.
Auf Wiesen- und Feldwegen geht es mal auf und wieder ab auf eine aussichtsreiche Tour.
Unzählige Feldlerchen trällern ihr Lied über den gelben Blütenteppichen der duftenden Rapsfelder.
Wir beobachten die Flugkünste der bedrohten Vögel und erfreuen uns an ihrem scheinbar niemals enden wollenden Gesang.



Auf einem kleinen Abstecher gelangen wir zu einem wunderschönen Ruheplatz, dem Wegekreuz „Schnell geht die Zeit“.
Umrahmt von Bäumen, und im Hintergrund das leuchtende gelbe Rapsfeld, lässt es uns innehalten und über die rasende Zeit und über die Vergänglichkeit der Lebensfülle nachdenken.

Weiter geht es durch die duftenden Rapsfelder hinab in den Ort Berg.
Wir werden mit einer einladenden Sitzbank begrüßt und schlendern etwas über den Friedhof der Sankt Peter Pfarrei.
Alte Kreuze sind in der Friedhofsmauer eingelassen, eine Mariengrotte und auch der Besuch der Kirche lohnen sich wirklich!
Überhaupt ist Berg ein sehr gemütlicher kleiner alter Ort, der bereits 699 erwähnt wurde.



Wir passieren die Burg Berg aus dem 14.Jahrundert und eh wir uns versehen, sind wir auch schon wieder auf Feldwegen, gesäumt von blühenden Obstbäumen, hinauf Richtung Horizont unterwegs.
Immer wieder geht es hinauf Richtung Himmel und hinab ins Tal, die EifelSchleife Himmel un Ääd (oder EifelSchleife Berg und Tal) macht ihrem Namen alle Ehre!
Plötzlich ändert sich das Bild der Landschaft und der Weg führt und durch das frische Grün der Wälder.
Wir befinden uns auf einem geologischen Wanderpfad und gelangen zu einem ehemaligen Felsenkeller der alten Brauerei Nagelschmidt aus dem Jahr 1858.

Und schwupps, geht es schon wieder bergauf und wir gelangen zum Naturschutzgebiet Tötschberg am Bürvenicher Berg.
Am Fuße des Tötschberges befindet sich ein Kalksteinbruch. Der kalkhaltige Boden bietet mit seinen Kalkmagerrasen ideale Bedingungen für eine bunte Fülle von Blumen und Kräutern.
Die letzten Küchenschellen blühen, viele haben schon ihre Samenstände ausgebildet.
Auch Schlüsselblumen blühen hier reichlich.
Über einen kleinen Trampelpfad, vorbei an knorrigen Kiefern, gelangen wir wieder ins Tal.
Saftige blühende Wiesen prägen nun das Landschaftsbild und führen uns wieder bergauf.
Ein paar Schmetterlinge gaukeln durch das Blütenmeer.



Auf der Anhöhe erwartet uns die Hubertus Kapelle, die Pfingstsonntag, den 15. Mai 2005 eingeweiht wurde.
Die Entstehungsgeschichte könnt ihr hier nachlesen.

Die EifelSchleife neigt sich dem Ende zu, wir laufen an Weiden vorbei zurück nach Floisdorf und sind wirklich begeistert von dieser sehr schönen Tour!
  • EifelSchleife Himmel un Ääd (Stadt Zülpich)oder EifelSchleife Berg und Tal (Stadt Mechernich)
  • Schwierigkeit: mittel
  • Strecke ca. 11 km
  • Dauer: ca. 3:00 h
  • Höhenmeter: 247 hm
  • Start: Parkplatz in der Schulstraße, 53894 Mechernich Floisdorf

Kommentare (0)

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben

  1. Kommentar als Gast posten
Anlagen (0 / 3)
Teilen Sie Ihren Standort
Enjoy Lifes Beauty

Die Welt ist schöner mit einem Lächeln im Gesicht!

Kontakt

team(at)beauty-focus-eifel(dot)de