The Chain

Die Kettenbriefe aus der Schulzeit sind ja nur Humbug und Aberglaube, aber „The Chain“ von Adrian McKinty ist real, der Wahnsinn!

Daten zum Buch:
  • Genre: Thriller
  • Titel: The Chain - Durchbrichst du die Kette, stirbt dein Kind
  • Taschenbuch, 352 Seiten
  • Erscheinung: Deutsche Erstausgabe 09/2019
  • Übersetzt von: Anke Kreutzer, Dr. Eberhard Kreutzer
  • Autor: Adrian McKinty
  • Verlag: Knaur
  • ISBN: ISBN: 978-3-426-52485-5

Klappentext:
The Chain - Durchbrichst du die Kette, stirbt dein Kind
Ein Thriller, der mit unseren schlimmsten Ängsten spielt, bis zum letzten Atemzug:
Stell dir vor, sie kidnappen dein Kind, um es zurückzubekommen, musst auch du ein Kind entführen …
Was als ganz normaler Tag begann, wird zum Albtraum für die alleinerziehende Rachel, als ihre 13-jährige Tochter auf dem Weg zur Schule verschwindet.
Die einzige Spur: Das Handy des Mädchens wird an der Bushaltestelle gefunden.
Tatsächlich erhält Rachel kurz darauf einen Anruf von der Entführerin.
Die Frau am Hörer – ebenfalls Mutter eines entführten Kindes –, gibt sich als Kylies Kidnapperin zu erkennen.
Sie ist Teil des perfiden Netzwerks »The Chain«.

Und sie hat Rachel auserwählt, die Kette der Kindes-Entführungen weiterzuführen:
Wenn Rachel ihr Kind lebend wiedersehen will, muss sie nicht nur binnen weniger Stunden das Lösegeld auftreiben – sie muss ihrerseits ein Kind entführen und dessen Eltern dazu bringen, dasselbe zu tun.
Die Kette muss weitergehen …
“The Chain“

Höllischer Nervenkitzel aus den USA vom preisgekrönten Autor Adrian McKinty.
»›The Chain‹ gehört in die Liga der Weltklasse-Thriller à la ›Gone Girl‹ und ›Das Schweigen der Lämmer‹.«
- Don Winslow -
Über den Autor:
Adrian McKinty wuchs im nordirischen Carrickfergus auf und studierte Jura an der Warwick University sowie Philosophie in Oxford.
In den neunziger Jahren wanderte er nach New York City aus.
Dort hielt er sich mit allen möglichen legalen bzw. illegalen Gelegenheitsjob bis 2001 über Wasser.
Dann zog er nach Denver, Colorado, um dort als Highschool-Lehrer Englisch zu unterrichten.
2008 packte ihn erneut das Fernweh und er siedelte mit Frau und Kindern um nach Melbourne, Australien.
Seine zahlreichen Kriminalromane sind preisgekrönt.
In Deutschland wurde McKinty bekannt mit seinem katholischen Bullen Sean Duffy, der im Belfast der düsteren achtziger Jahre ermittelt.
Ich persönlich habe bisher noch kein Buch des Autors gelesen.
Meine Worte über den Inhalt:
Im Ersten Teil des Buches wird die 13-jährige Kylie entführt.
Sie ahnt nicht, dass sie Teil der Kette ist, und nur wieder frei kommt, wenn ihre Mutter Rachel ihrerseits ein Kind entführt und ein Lösegeld an The Chain bezahlt.
Kooperiert Rachel nicht, wird Kylie sterben!
Die ausgemergelte Chemo-Patientin Rachel hat eigentlich ganz andere Sorgen als fremder Leute Kinder zu entführen.
Der Krebs ist zurück und außerdem ist sie alleinerziehend Mutter, während ihr Ex sich mit jungem „Frischgemüse“ ein schönes Leben macht.
Warum ist ausgerechnet sie als potentielles Glied der Kette ausgewählt worden?
Nun, wenn es um das eigene Kind geht, das in Gefahr ist, dann wird man als Mutter wohl alles geben, um sein Kind zu retten!
Sich gegen The Chain zu stellen, oder gar die Polizei einzuschalten… zwecklos, denn auch in diesen Fällen würde Kylie sofort getötet werden.
“The Chain“

Und so wird Rachel Teil von The Chain.
Ein eigenes Entführungsopfer zu finden ist für Rachel im Zeitalter von Instagram/Facebook nicht schwer:
Zu breitwillig posten Mütter „ihr Haus, ihr Kind und ihr Hobby„ im Netz.
Aber ganz so einfach ist es nicht, die Anforderungen von The Chain zu erfüllen und mal eben eine Entführerin zu werden.
Der Zweispalt und der nervliche Terror werden im Buch sehr gut dargestellt und ich konnte mich gut in Rachels Situation versetzen.
Im zweiten Teil des Buches wird Rachel klar, dass, wenn man einmal Teil der Kette ist, man immer ein Glied von The Chain bleiben wird, oder besser bleiben muss, wenn einem das Leben lieb ist.
Dem Leser wird häppchenweise der Hintergrund von „The Chain“ offenbart, aber auch Rachel versucht das Geheimnis der Kette zu lüften und begibt sich und Kylie damit in große Gefahr.
Mein Fazit:
Wer dem hochgelobten Zitat von Don Winslow auf dem Klapptext glaubt, wird von dem Buch vielleicht enttäuscht sein.
Mich hat das Buch The Chain jedoch fesselnd unterhalten und ich habe es quasi in einem Rutsch durchgelesen.
Die Story ist voller Nervenkitzel, und bleibt bis zum (etwas übertriebenen) Ende spannend.
The Chain habe ich kostenlos als Rezensionsexemplar vom Knaur Verlag erhalten

Buchrezension, Adrian McKinty, Knaur Verlag

Kommentare (0)

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar verfassen

  1. Als Gast kommentieren
Anhänge (0 / 3)
Share Your Location
Enjoy Lifes Beauty

Die Welt ist schöner mit einem Lächeln im Gesicht!

Kontakt

team(at)beauty-focus-eifel(dot)de